Drucken

12. Februar 2017

Stimmvolk weist Steuerreform zurück

Das Schweizer Stimmvolk hat die Steuerreform heute zurückgewiesen. Das überparteiliche Komitee beider Basel «Steuerreform JA» fordert, dass nun so rasch als möglich eine neue Vorlage ausgearbeitet und damit die Unsicherheit für die Unternehmen verringert wird. Der Ball liegt wieder beim National- und Ständerat.

 

USR IIIDas Schweizer Stimmvolk hat mit dem heutigen Nein zur Steuerreform den Ball zurück an den National- und Ständerat gespielt. Damit verlängert sich die Unsicherheit für unsere Unternehmen, die nun weiter auf eine Lösung für die international nicht mehr akzeptierten Steuermodelle warten müssen.

 

Die Zeit drängt. Deshalb fordert das überparteiliche Komitee beider Basel «Steuerreform JA», dass möglichst rasch eine neue Vorlage ausgearbeitet wird. Die Gegner der heute verworfenen Vorlage werden aufgefordert, hierzu Hand zu bieten.

 

Damit unser Standort auch in Zukunft für kleine und grosse Unternehmen attraktiv bleibt, ist eine Reform notwendig, die auf die Bedürfnisse der Wirtschaft eingeht. Für den Forschungsstandort Region Basel gehört dazu unter anderem eine nach internationalen Standards ausgestaltete Patentbox.

 

Weitere Auskünfte:

Dr. Franz A. Saladin, Direktor Handelskammer beider Basel, Tel. 079 244 18 39

Dr. Gabriel Barell, Direktor Gewerbeverband Basel-Stadt, Tel. 061 227 50 10

Christoph Buser, Direktor Wirtschaftskammer Baselland, Tel. 061 927 65 01

 

Download

Medienmitteilung Komitee beider Basel «Steuerreform JA»

Dr. Franz A. Saladin
Direktor
f.saladin@hkbb.ch
T +41 61 270 60 70

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren