Drucken

26. Juli 2017

Gewässerschutzverordnung - Kühlwasser für warme Tage

Die Handelskammer beider Basel ist erleichtert, dass der Handlungsbedarf auf Bundesebene erkannt wurde. Die seit Jahren geäusserte Forderung einer Anpassung der Gesetzgebung wird mit diesem Vorschlag umgesetzt.

 

Die durchschnittlichen Wassertemperaturen des Rheins sind in den vergangenen Jahrzehnten klimatisch bedingt stetig angestiegen. Das führte dazu, dass bei besonders heissen Sommern die Wassertemperaturen zeitweise deutlich über 25°C stiegen. So geschehen 2003 und 2006.

Bislang hiess das konkret für Unternehmen, welche Rheinwasser für Kühlungsprozesse brauchen: Bei Temperaturüberschreitungen ist die Einleitung und damit faktisch die Entnahme von Kühlwasser verboten. Mit direkten Auswirkungen auf Produktion, Forschung und allenfalls auf Klimatisation, da deren Betrieb eingestellt werden muss.

Eine ganze Reihe verschiedener Lösungsansätze wurde vorgeschlagen, um dieses Dilemma zu lösen. Den mit dieser Vorlage vorgeschlagene Weg begrüsst die Handelskammer. Sie hat lediglich einen kleinen Anpassungsantrag eingebracht.

 

<…> Übersteigt die Wassertemperatur 25 °C, kann die Behörde kurzfristige, geringfügige Überschreitungen im Sommer zulassen, soweit diese nach dem Stand der Technik nicht oder nur mit unverhältnismässig hohem Aufwand vermeidbar sind.

 

Alternativantrag:

<…> Übersteigt die Wassertemperatur 25 °C, ist eine zusätzliche Erwärmung der Wassertemperatur von höchstens 0,01 0,02 °C pro Einleitung zulässig, soweit diese nach dem Stand der Technik nicht vermeidbar ist.

 

Analog der Ausnahmebestimmung für die Einleitung von Kühlwasser (maximal 30°C) soll eine solche auch für die Gewässertemperaturen (maximal 25°C) gelten und entsprechend Bewilligungen erteilt werden können.

 

 

Für die Handelskammer ist die Festlegung des Einflusses auf die Gewässertemperatur von 0.01 °C nicht nachvollziehbar, da ein solcher nur berechnet werden kann.
Die Handelskammer schlägt vor, den Grenzwert des Einflusses auf 0.02°C festzulegen.

 

Omar Ateya
Bereichsleiter Raumplanung, Energie & Umwelt
o.ateya@hkbb.ch
T +41 61 270 60 83

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren