Drucken

08. März 2017

Neuer Rekord bei Patentanmeldungen

Kein Land meldet beim Europäischen Patentamt pro Einwohner so viele Patente an wie die Schweiz. Basel trägt als Innovationsstandort einen grossen Teil dazu bei. Die Handelskammer beider Basel setzt sich mit ihrem Engagement unter anderem für die Life Sciences stark dafür ein, dass Basel auch in Zukunft ein wichtiger Standort für Innovation bleibt.

 

Life SciencesDie Schweiz hat im vergangenen Jahr bei Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) einen neuen Rekord aufgestellt. Insgesamt wurden 7‘293 Patenten aus der Schweiz beim EPA in München registriert. Das sind 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie. Kein Land meldet so viele Patente pro Einwohner an wie die Schweiz, teilte das EPA gestern mit.

 

Basel wichtiger Standort für Innovation

Roche hat im vergangenen Jahr 3 Prozent mehr Patentanmeldungen eingereicht und ist somit das zweite Jahr in Folge das anmeldestärkste Schweizer Unternehmen beim EPA (664 Anmeldungen). Dahinter folgen ABB (553), Nestlé (442) und Novartis (316). Damit belegen gleich zwei Grossunternehmen aus der Region die Spitzenplätze. Dies erstaunt wenig, ist Basel doch ein weltweit führender Standort im Life Sciences-Bereich. Viele namhafte Innovationsunternehmen sind in der Region angesiedelt und tragen zum starken Wirtschaftsstandort Basel bei.

 

Engagement der Handelskammer für Life Sciences

Die Handelskammer beider Basel engagiert sich stark für den Life Sciences-Bereich. Seit 2005 ist die Handelskammer von den beiden Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Standortentwicklung im Life Sciences-Bereich mandatiert. In regelmässigen Abständen entwickeln sie gemeinsam eine übergeordnete Cluster-Strategie. Ziel ist, die verschiedenen Akteure optimal zu vernetzen und die Wertschöpfung der regionalen Life Sciences-Industrie weiter zu erhöhen.

 

Lucia Uebersax
Kommunikation
l.uebersax@hkbb.ch

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren