Drucken

14. Dezember 2015

„Europapolitik-Znüni“ kommt gut an

Das Mitte Dezember 2015 erstmals durchgeführte „Europapolitik-Znüni“ der Handelskammer beider Basel informierte die eigenen Mitarbeitenden über die Beziehung zwischen der Schweiz und Europa. Der viertelstündige Informations-Kurzanlass stiess bei der Belegschaft auf eine positive Resonanz.

 

Zu einer Première kam es kürzlich in den neuen Geschäftsräumlichkeiten der Handelskammer beider Basel. Am 11. Dezember 2015 trafen sich in der Begegnungszone die Kammer-Mitarbeitenden zum „Europapolitik-Znüni“ – mitsamt feinen Brötchen und Schokoriegel. Dabei informierte die Handelskammer-Kampagnenleiterin Aurelia Vögeli über die Europapolitik-Strategie „stark+vernetzt“ von economiesuisse.

 

In der Kürze liegt die Würze

Sinn und Zweck der kurzen Arbeitspause war es, in fünfzehn Minuten die wichtigsten Informationen über die Beziehung zwischen der Schweiz und Europa, die Konsequenzen der Zustimmung der Masseneinwanderungsinitiative sowie die Wichtigkeit der Bilateralen Verträge aufzuzeigen. In der anschliessenden Gesprächsrunde platzierten die Mitarbeitenden ihre Anregungen, stellten Fragen und diskutierten miteinander. Die Idee des „Europapolitik-Znüni“ –  und damit die Argumentation für eine starke und vernetzte Schweiz – kam bei den rund 20 anwesenden Personen sehr gut an. Mit der Aufforderung, die Kampagne über die Sozialen Medien zu unterstützen und die Pro-Europa-Argumente mit Freunden und Bekannten zu teilen, endete die kurzweilige Znüni-Runde.

 

Die Handelskammer beider Basel setzt sich entschieden für eine konstruktive Europapolitik ein und unterstützt economiesuisse beim Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Aurelia Vögeli
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Standortpolitik
a.voegeli@hkbb.ch
T +41 61 270 60 80

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren