Drucken

26. April 2017

Die Wirtschaft sagt Ja zum Herzstück

Die Handelskammer beider Basel begrüsst die heute vorgestellte Optimierung der Durchmesserlinie Herzstück der trinationalen S-Bahn. Die vertiefenden Arbeiten der Kantone haben bestätigt, dass die Durchmesserlinie Herzstück dem S-Bahn-System mehr Nutzen sowie bessere und schnellere Verbindungen bringt. Die Wirtschaft steht deshalb weiterhin voll und ganz hinter dem Projekt.

 

Die Handelskammer beider Basel unterstützt die heute vorgestellten Optimierungen der Durchmesserlinie Herzstück und der damit verbundenen Aufwertung zu einem zukunftsfähigen und leistungsstarken trinationalen S-Bahn-System.

 

Wirtschaft steht hinter dem Herzstück

Die Handelskammer ist im stetigen Dialog mit ihren Mitgliedunternehmen. In Gesprächen kommt dabei immer wieder das Herzstück zur Sprache. Die Rückmeldungen aus der Wirtschaft sind klar: Das Herzstück und seine Zulaufstrecken sind für die Entwicklung des Wirtschaftsraumes Basel von grösster Bedeutung. Darum steht die Wirtschaft voll und ganz hinter dem Herzstück.

 

Für die Messe Basel ist zentral, dass das Messegelände bequem und schnell aus allen Richtungen und mit allen Verkehrsträgern erreichbar ist. Das Herzstück und seine Zulaufstrecken werden hier eine klare Verbesserung mit sich bringen.

 

Für die Hoffmann-La Roche und die Novartis ist die Erreichbarkeit mit dem ÖV von grosser Bedeutung. An den Hauptsitzen in Basel und den weiteren Standorten in der Region besteht grosses Entwicklungspotenzial mit Tausenden von Arbeitsplätzen. Ihre Mitarbeitenden und Besucher werden von einem dichteren Fahrplan, mehr Verbindungen zu und vom Badischen Bahnhof und zusätzlichen S-Bahn-Haltestellen profitieren. Deshalb unterstützen die beiden Unternehmen den Bau der Durchmesserlinie Herzstück.

 

Auch das regionale Gesundheitswesen profitiert von den direkteren Verbindungen. Bereits heute kommen mehr als die Hälfte der Patientinnen und Patienten des Universitätsspitals Basel von ausserhalb des Kantons. Für diese, deren Angehörige sowie die rund 7‘000 Mitarbeitenden des Spitals verbessert die Haltestelle Mitte die Erreichbarkeit deutlich. Deshalb unterstützt auch das Universitätsspital Basel das Herzstück.

 

Für die EBM und Endress+Hauser stellt der Viertelstundentakt der S-Bahn für ihre Mitarbeitenden einen Quantensprung in der Erreichbarkeit innerhalb der Region dar.

 

Die Erschliessung des dritten Landesflughafens mit der Schiene stärkt die Entwicklung der Swissport, Dienstleisterin und Abfertigungsgesellschaft. Denn dank dem Schienenanschluss verbessert sich die Erreichbarkeit für ihre Kunden, die Airlines am EuroAirport. Das unterstützt das Wachstum von Swissport und schafft so neue Arbeitsplätze.

 

Geeinte Region als starkes Zeichen nach Bern

Der Planungsprozess in Bern läuft. Ende 2017 wird die Vernehmlassung zum FABI-Ausbauschritt 2030/35 starten. „Entscheidend für unsere Region wird sein, dass das Herzstück in dieser Botschaft enthalten ist“, so Martin Dätwyler, stv. Direktor der Handelskammer beider Basel. „Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Region geeint für das Herzstück einsteht und so Druck aufbauen kann. Die Region Basel muss jetzt zum Zug kommen.“

 

Download

  Medienmitteilung Herzstück

 

Martin Dätwyler
stv. Direktor
m.daetwyler@hkbb.ch
T +41 61 270 60 81
Florian Landolt
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Standortpolitik
f.landolt@hkbb.ch
T +41 61 270 60 24

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren