Drucken

28. April 2017

Stimmungsbarometer Frühling 2017 - In Abhängigkeit der Geopolitik

Die aktuelle Umfrage der Handelskammer beider Basel bei ihren Mitgliedfirmen zur Wirtschaftslage zeigt weitgehend Stabilität im Geschäftsgang der Unternehmen unserer Region: Kein Indikator des Stimmungsbarometers Frühling 2017 deutet auf markante Veränderungen der Wirtschaftslage hin – weder retrospektiv noch prospektiv. Die Einflüsse sind exogen von der Geopolitik geprägt.

 

StimmungsbarometerDer aktuelle Stimmungsbarometer der Handelskammer beider Basel bestätigt die Prognose vom Herbst 2016: Eine verhalten optimistische Entwicklung der Wirtschaft in der Region Basel.

Weder hat es im letzten Halbjahr auffällige Veränderungen im Geschäftsgang sowie bezüglich Investitionstätigkeiten, Personalbestand und Margensituation gegeben, noch werden solche in naher Zukunft erwartet. Kontinuität prägt das Bild unserer Unternehmen.

 

Rund ein Drittel der befragten Unternehmen beurteilt den aktuellen Geschäftsgang analog wie vor einem halben Jahr als «gut», die Hälfte als «befriedigend» und ein Fünftel als «unbefriedigend» oder «schlecht».

 

Geopolitische Unsicherheiten

Die Einflussfaktoren sind ausgeprägt exogener Art. International tätige Firmen sehen sich zahlreichen geopolitischen Unsicherheiten gegenüber: Politische und regulatorische Veränderungen in den USA (Stichwort «Obamacare» für Pharmaunternehmen), politische Instabilität in Südamerika (für Industrieunternehmen), Auswirkungen des Brexit, politische Unsicherheiten in Frankreich und auch in Deutschland sowie Sparprogramme in ganz Europa fordern exportorientierte Unternehmen. Und damit wird immer auch die Situation des Binnenmarkts mitgeprägt. Aber auch nationale Themen wie die Zukunft der Altersvorsorge (für die Finanzwirtschaft) oder die Zukunft der Energiestrategie (für energieintensive Branchen) werden die nahe Zukunft prägen.

 

Risikofähig sein und bleiben

Die Unternehmen wappnen sich. Ihre Devise: risikofähig sein. Die dauerhafte Optimierung der Kosten gehört ebenso zu den Massnahmen wie Investitionen in neue Märkte und Produkte. Ansatzweise ist die Verlagerung von Geschäftsbereichen – vorwiegend der Produktion – ins Ausland erkennbar. Mehr Investitionen im Ausland und eine tendenzielle Abnahme des Personalbestands im Inland wären die Folgen.

 

Ausblick – weiterhin verhalten

Über alle Branchen gesehen erwartet ein Drittel der Unternehmen einen besseren, rund die Hälfte einen gleichbleibenden und wenige einen schlechteren Geschäftsgang für das kommende Halbjahr.

Zur Entwicklung ihres Personalbestandes äussern sich die Befragten ähnlich wie im Herbst 2016: Bei nahezu zwei Dritteln wird dieser voraussichtlich gleichbleiben, bei knapp einem Viertel zunehmen und bei wenigen zurückgehen.

 

Hinsichtlich der Margenentwicklung rechnen über zwei Drittel der Unternehmen mit gleichbleibenden und knapp ein Viertel mit einer Verschlechterung der Margen im kommenden Halbjahr. Auch dieser Faktor gibt keinen Hinweis auf eine erwartete massgebliche Änderung der konjunkturellen Lage.

 

Stimmungsbarometer der Handelskammer beider Basel

Im Frühling 2017 haben rund 150 Entscheidungsträger aus Unternehmen aller relevanten Branchen der Region Basel an der Online-Umfrage der Handelskammer beider Basel teilgenommen. Neben der Mitgliederumfrage wurden ergänzend Expertengespräche geführt, um die Resultate der Mitglieder-umfrage zu verifizieren. Der Befragungszeitraum erstreckte sich vom 13. bis zum 24. März 2017. Die Handelskammer beider Basel führt halbjährlich eine Befragung zur aktuellen Wirtschaftslage bei ihren Mitgliedfirmen durch. Befragt werden Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und von unterschiedlicher Grösse – vom Einmannbetrieb bis zum global tätigen Unternehmen mit über 1‘000 Mitarbeitenden in unserer Region. www.hkbb.ch/Standortpolitik/Publikationen/Stimmungsbarometer

 

Download

   Medienmitteilung Stimmungsbarometer Frühling 2017

 

Andreas Meier
Abteilungsleiter Firmenbetreuung
a.meier@hkbb.ch
T +41 61 270 60 51

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren