Drucken

17. März 2016

RR-Wahlen 2016: Wirtschaftsverbände unterstützen das bürgerliche Viererticket

Der Arbeitgeberverband Basel, der Gewerbeverband Basel-Stadt und die Handelskammer beider Basel unterstützen das bürgerliche Viererticket für die Regierungsratswahlen im Kanton Basel-Stadt vom 23. Oktober 2016. Das Ziel ist eine bürgerliche Mehrheit im Regierungsrat, die mit einer wirtschaftsfreundlicheren Politik den Wohlstand der Bevölkerung sichert.

 

RR-Wahlen 2016: Wirtschaftsverbände unterstützen das bürgerliche Viererticket

Das bürgerliche Viererticket: Conradin Cramer, Baschi Dürr, Lukas Engelberger und Lorenz Nägelin. (Foto B.Dürr)

 

Mit grosser Freude haben der Arbeitgeberverband Basel, der Gewerbeverband Basel-Stadt und die  Handelskammer beider Basel das Zustandekommen des bürgerlichen Vierertickets zur Kenntnis genommen. Angesichts des gemeinsamen Ziels einer bürgerlichen Mehrheit im Kanton Basel-Stadt, ist dies der einzig richtige Weg. Barbara Gutzwiller, Direktorin des Arbeitgeberverbands Basel begrüsst den Entscheid der bürgerlichen Parteien: «Das Ziel einer bürgerlichen Mehrheit im Regierungsrat Basel-Stadt können wir nur erreichen, wenn wir alle zusammen arbeiten. Mit dem gemeinsamen Viererticket macht das Engagement der Wirtschaftsverbände Sinn.»

 

Geschlossenes Auftreten erforderlich

Die drei Wirtschaftsverbände blicken mit grosser Zuversicht in den anstehenden Wahlkampf. Die bürgerlichen Parteien haben vier äusserst erfahrene und gewinnende Persönlichkeiten für die Regierungsratswahlen nominiert. Entscheidend ist jetzt, dass sich das bürgerliche Basel vereint und mit voller Kraft für das Viererticket einsetzt. Gabriel Barell, Direktor des Gewerbeverbands Basel-Stadt, bringt es auf den Punkt: «Ein geschlossenes Auftreten der bürgerlichen Parteien in einer gemeinsamen überparteilichen Kampagne ist die Voraussetzung für die Unterstützung durch die drei Wirtschaftsverbände.»

 

Basel braucht eine wirtschaftsfreundlichere Politik

Die drei Wirtschaftsverbände versprechen sich von einer bürgerlichen Mehrheit im Regierungsrat eine besser auf die Bedürfnisse der Wirtschaft und damit den Wohlstandserhalt der Einwohnerinnen und Einwohner ausgerichtete Politik. Franz Saladin, Direktor der Handelskammer beider Basel, betont, dass es gerade in politisch anspruchsvollen Zeiten noch wichtiger ist, die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft zu unterstützen: «Die Wirtschaft ist die Triebfeder einer nachhaltigen Entwicklung. Eine wirtschaftsfreundliche Politik einer bürgerlichen Regierung hilft, den Wohlstand aller Einwohnerinnen und Einwohner in Basel-Stadt zu sichern.»

 

Dr. Franz A. Saladin
Direktor
f.saladin@hkbb.ch
T +41 61 270 60 70

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren