Drucken

14. Juni 2015

Erbschaftssteuerreform zu Recht abgelehnt

Zu den eidgenössischen Abstimmungen vom 14. Juni 2015

 

Das Komitee beider Basel freut sich über die deutliche Ablehnung der Erbschaftssteuer-Initiative. Die Stimmberechtigten der beiden Basel haben unterstrichen, dass sie hinter den regionalen KMU stehen und diese keinesfalls mit einer neuen Bundessteuer gefährden wollen. Das klare Nein zur Initiative darf als starkes Zeichen für die Wettbewerbsfähigkeit und den Werkplatz Basel gewertet werden. Das Resultat bestätigt das Vertrauen in die Steuerhoheit der beiden Kantone und das wie bis anhin geltende kantonale Erbschaftsrecht als sichere Einnahmequelle.

 

„Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wollen eine stabile und unabhängige Schweizer Wirtschaft“, so Dr. Thomas Staehelin, Präsident der Handelskammer beider Basel. „Die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative sowie der starke Franken stellen die Region bereits vor grosse Herausforderungen, auf die wir unsere ganzen Kräfte nun richten müssen.“

 

Download

Medienmitteilung

Aurelia Vögeli
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Standortpolitik
a.voegeli@hkbb.ch
T +41 61 270 60 80

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Das könnte Sie auch interessieren