Drucken

29. Juni 2018

Kinder frühzeitig für MINT begeistern − die Handelskammer macht's vor

In der MINT-Föderung hinkt die Schweiz im internationalen Vergleich hinterher. Kinder und Jugendliche werden zu wenig oder zu spät an Technik und Naturwissenschaft herangeführt, so das Fazit der Akademien der Wissenschaften. Die Handelskammer hat dies bereits vor Jahren erkannt: Seit 2010 begeistert sie mit ihrer Erlebnisschau tunBasel Kinder und Jugendliche auf spielerische Art für MINT-Fächer.

 

Seit Jahren warnt die Wirtschaft vor einem Fachkräftemangel in den MINT-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). In vielen Branchen fehlt es schon heute an qualifizierten Fachleuten. Insbesondere die Nachfragen nach MINT-Fachleuten haben sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Die Akademien der Wissenschaften haben die Angebote hierzulande in den MINT-Fächern in den Jahren 2013-2016 analysiert und kommen zum Schluss: Die MINT-Fächer werden in der Schweiz im internationalen Vergleich zu spät und zu wenig gefördert. Besonders die frühe Förderung bleibe im internationalen Vergleich noch auf der Strecke.

Wichtig scheint den Akademien der Wissenschaften, dass sich Kinder daher bereits früher als heute für die Themen interessieren und diese während der Berufswahl im Hinterkopf haben. Kinder und Jugendliche sollten daher spielerisch an Physik, Mechanik und mathematische Formeln herangeführt werden.

 

MINT spielerisch erleben

Hier knüpft das von der Handelskammer beider Baselinitiierte ausserschulische Lernangebot aus der Wirtschaft – die tunBasel – an. Ziel ist es, auf diese Weise Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern und damit die Wahl entsprechender Berufe und Studiengänge zu begünstigen und so dem Nachwuchsmangel entgegenzuwirken. Mit der tunBasel 2019 findet nun bereits die fünfte Auflage der Erlebnisschau statt. „Wir freuen uns, auch 2019 die tunBasel durchzuführen mit unseren Partnern und den Kindern und Jugendlichen ein breites Angebot zu bieten, um die vielfältige und experimentelle Welt der Technik und Naturwissenschaften kennenzulernen“, so Karin Vallone, Bereichsleiterin Bildung der Handelskammer beider Basel. Bereits 2010 initiierte die Handelskammer beider Basel die tunBasel, die gleichzeitig Forschungslabor und Erlebniswerkstatt ist. Kinder und Jugendliche können auf einer Ausstellungsfläche von 800 m2 experimentieren und tüfteln. Aussteller aus Wirtschaft, Universität und Fachhochschule bieten jeweils über 40 verschiedene interaktive Projekte aus den MINT-Bereichen an.

 

Die nächste tunBasel findet vom 8. bis 17. Februar an der muba statt. Weitere Informationen unter tunBasel und tunSchweiz.

 

Karin Vallone
Bereichsleiterin Bildung
k.vallone@hkbb.ch
T +41 61 270 60 86

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Das könnte Sie auch interessieren