Drucken

26. Januar 2017

Angeregte Diskussionen und viel positives Feedback

Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen sowie Berufsbildner diskutierten im Volkshaus über ihre Erfahrungen mit dem Langzeitpraktikum. Die Praktikumsbetriebe zeigten sich erfreut über gut vorbereitete und motivierte Lernende.

 

Am 2P1250202.JPG5. Januar 2017 fand bereits zum dritten Mal ein Erfahrungsaustausch zum einjährigen Praktikum für Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsmittelschule (WMS 3+1) statt. Auf Einladung der Handelskammer beider Basel diskutierten im Volkshaus Basel Anbieter von Praktikumsplätzen sowie Berufsbildner über die Vorbildung der Lernenden, den Rekrutierungs- und Bewerbungsprozess, die Ausbildungsplanung, das Praktikumsmanagement der Handelskammer sowie die betrieblichen Bewertungsinstrumente. An der Veranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter von über 40 Praktikumsbetrieben teil. Der Erfahrungsaustausch wurde in Form eines «World Cafés» umgesetzt: alle fünfzehn Minuten wechselten die Teilnehmenden die Tische und die Gesprächspartner.

Die Praktikumsanbieter zeichneten insgesamt ein positives Bild ihrer Lernenden. Sie hoben ihre gute schulische Vorbildung hervor. Die Lernenden seien hoch motiviert, erste Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Beim Bewerbungsprozess stellten die Betriebe jedoch grosse Unterschiede fest: während viele Lernende perfekt vorbereitet zu den Vorstellungsgesprächen erschienen, würden sich andere noch zu wenig über die Unternehmen informieren. Ausserdem sei es wichtig, Bewerbungen möglichst individuell zu gestalten und dabei direkten Bezug auf die Stelleninserate zu nehmen.


Die Vertreterinnen und Vertreter der Praktikumsanbieter bedankten sich beim Praktikumsmanagement für die gute Zusammenarbeit. Sie begrüssten die regelmässigen Informationen zu wichtigen Terminen und die Betreuung bei der Ausbildungsplanung. Offene Fragen zur Administration der Praktikumsverträge und zur Handhabung von Absenzen während der Schulzeit konnten beantwortet werden. Die Praktikumsanbieter äusserten den Wunsch nach einer zusätzlichen Schulung für Ausbildner, an welchem sie ihre Kenntnisse über die betrieblichen Bewertungsinstrumente auffrischen könnten. Im Anschluss an den gelungenen Austausch liessen die Anwesenden die Veranstaltung bei einem Apéro ausklingen. 

 

Impressionen 

P1250196.JPG P1250211.JPG P1250167.JPG

P1250205.JPG P1250208.JPG P1250202.JPG

Jeannine Onori
Bereichsleiterin Bildungsdienstleistungen
j.onori@hkbb.ch
T +41 61 270 60 21

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Kommentare



Hinweis: Ihr Kommentar wird nach Erhalt geprüft. Die Handelskammer entscheidet über die Freigabe.



Das könnte Sie auch interessieren